Mit dem Smartphone in den Urlaub

Die Ferien sind fast da, der Urlaub damit auch.

Vor dem Urlaub

  1. Updates durchführen

Ist das Betriebssystem aktuell, sind alle Apps auf dem neuesten Stand? Nichts ist ärgerlicher, als durch den Urlaubsort zu irren und das Hotel nicht zu finden, weil Umleitungen nicht bekannt sind oder die neue Einbahnstraße noch nicht im Kartenmaterial eingetragen ist. Updates sind außerdem häufig auch sicherheitsrelevant, oft werden so entdeckte Angriffspunkte durch die Softwarehersteller geschlossen. Deshalb: vor der Reise alles updaten.

  1. Daten Backup

Sollte das Telefon während des Urlaubs tatsächlich verloren gehen, wäre das ärgerlich. Noch ärgerlicher wäre, wenn Bilder und andere private Dokumente mit verschwunden wären. Daher vorher unbedingt noch Handy oder Tablet auslesen, nicht mehr benötigte Dateien löschen und alles andere zuhause auf der Festplatte sichern.

  1. Firewalls aktivieren, Geräte maskieren

Firewalls gehören nicht nur auf jeden PC, sondern auch auf Laptops, Tablets und Smartphones. Vor allem, wenn öffentliche WLANs genutzt werden, sollten sie hochgezogen sein. Damit ist das eigene Gerät vor anderen verborgen. Bevor man sich in unbekannte Netzwerke einloggt, sollte man sich außerdem erkundigen, ob dies überhaupt offiziell ist. Nur weil es „FREE WLAN AIRPORT“ heißt, ist es tatsächlich auch ein Angebot des Flughafens. Viel mehr besteht auch immer die Gefahr, dass Cyberkriminelle das Netzwerk erstellt haben und sich so Zugang zu fremden Smartphones und Daten erschleichen wollen. Online-Banking und Online-Shopping sollte man außerdem in solche einem öffentlichen WLAN auch vermeiden. Alternativ loggt man sich idealerweise über VPNs, also „Virtual Private Networks“ ein: dann sind die Daten bei der Übertragung verschlüsselt. Dafür gibt es vorinstallierte Apps oder Programme wie ZenMate Core VPN (Android und iOS). Installieren und mit Mailadresse und Passwort anmelden und schon surft ihr in einem so genannten „Tunnel“; das VPN verschlüsselt eure Daten bei der Übertragung und schützt euch vor dem Ausspioniert werden.

  1. Antiviren-Programm aktivieren

Android ist eines der beliebtesten mobilen Betriebssysteme weltweit, über 80 Prozent der mobilen Geräte in Deutschland nutzen es. Durch diesen hohen Marktanteil ist es ein beliebtes Ziel für Cyberkriminalität wie Ransomware, Phishing SMS- oder WhatsApp-Trojaner. Allein 2015 gab es dreimal so viel Schadsoftware wie im Jahr zuvor. Gut sind daher mobile Sicherheitsprogramme wie man sie für Laptops und Computer kennt. Bekannte Hersteller sind beispielsweise Kaspersky, Bitdefender oder Eset.

  1. Passwörter aktualisieren

Sollte das Telefon doch einmal verloren gehen, sollte niemand auf Kontakte oder Fotos zugreifen können. Ein starkes Passwort ist dagegen der sicherste Schutz. Buchstaben, Ziffern und Sonderzeichen gehören da unbedingt hinein.

Zusätzlich kann man sein gesamtes Handy verschlüsseln. Unter Android 4.3 bis 4.4 funktioniert das unter Einstellungen > Sicherheit > Gerät verschlüsseln, ab Android 5.0 gleich mit der Displaysperre unter Einstellungen > Sicherheit > Displaysperre > Pin oder Passwort eingeben. Bei Apple ist die Verschlüsselung aktiviert, wenn eine Code-Sperre eingerichtet ist. Dadurch wird der Zugriff auf die Daten verhindert und auch die Synchronisation an fremden PCs funktioniert nicht. Dazu muss man den „einfachen Code“ deaktivieren, das funktioniert unter Einstellungen > Code (evtl. auch „Touch ID & Code“) > Code aktivieren > einfachen Code deaktivieren. Alternativ kann man den Fingerabdruckscanner aktivieren, den inzwischen viele Geräte serienmäßig an Bord haben.

Falls das Gerät verschwunden ist, helfen Android-eigene Lösungen wie der Android Gerätemanager und Apps wie Prey Antidiebstahl oder Lost Android beim Finden oder Sperren der Telefone. Bei Apple klappt es mit dem Apple-Dienst Find-my-iPhone. Wichtig ist aber, dass die Standortdienste am Telefon eingeschaltet sein müssen, um eine Ortung möglich zu machen.

SIM-Kartennummer, PUK, IMEI-Nummer des Smartphones und sicherheitshalber die Kundennummer beim Netzbetreiber sollten notiert und an sicherer Stelle aufbewahrt werden. Hilfreich, falls tatsächlich Gerät oder Karte gesperrt werden sollen oder eine Diebstahlsanzeige nötig ist.

  1. Apps schon zuhause laden

Wer im Urlaub Apps nutzen möchte, sollte die möglichst schon zuhause im eigenen WLAN herunterladen. Das spart auf jeden Fall Geld und mobiles Datenvolumen. Zum anderen hat man hier meist mehr Geduld, danach zu schauen, ob die App auch wirklich sicher ist: stammt sie aus sicherer Quelle, hat der Hersteller einen guten Ruf?

Auch Bücher, Musik und Filme kann man schon zuhause auf Smartphone und Tablet laden. Watchever, Google, AmazonPrime und Spotify ermöglichen die lokale Speicherung.

Sogar Kartenausschnitte und Übersetzungen lassen sich vorab herunterladen und erleichtern so die Navigation und Kommunikation vor Ort.

Mit dem Smartphone im Urlaub

  1. Erst nachdenken, dann surfen

Außerdem: keine unbekannte Seiten besuchen, keine verdächtig erscheinenden Links anklicken, immer schauen, ob die Adresse der Seite mit https:// beginnt und ein grünes Vorhängeschloss vor dem Link erscheint, wenn persönliche Daten oder womöglich sogar Passwörter abgefragt werden.

Am besten sollte man auch schon am Abflughafen die Roaming-Funktion ausschalten und sicherheitshalber die Hintergrunddaten beschränken. Damit fallen Automatik-Updates im Hintergrund und Benachrichtigungen zwar aus, böse Überraschungen bei den Telefonkosten aber auch.

Auch kostenlose Ladestationen, die in immer häufiger auftauchen und zum Beispiel in Cafés, Supermärkten oder Bars kostenlos angeboten werden, sollte man meiden. Das können sprichwörtliche Trojaner sein: Sobald man sein Telefon hier anschließt, ist die Gefahr groß, dass Daten gestohlen oder Schadprogramme aufgespielt werden! Besser sind tragbare Akkupacks, deren Preise mit je ca. 10-20 Euro inzwischen absolut bezahlbar sind.

Nun Tablets und Telefone vor Sonne, Sand und zu großer Hitze schützen und dem entspannten Urlaub steht nichts mehr im Weg.

JobberBee wünscht euch einen erholsamen Urlaub!

Über JobberBee

JobberBee ist das erste Social Network für flexible Jobs und Köpfe. Die Platt­form verein­facht das Suchen und Finden von Auf­trägen und Arbeits­kräften auf Grund­lage eines aus­gefeil­ten vier­dimensio­nalen Matchings. JETZT KOSTENLOS ANMELDEN

Hinterlasse einen Kommentar